Analoges Kabelfernsehen wird 2018 abgeschaltet: Was jetzt wichtig ist

 


 

Analoges Kabelfernsehen wird 2018 abgeschaltet: Was jetzt wichtig ist
 
Das Wichtigste in Kürze:

- Das analoge Kabelfernsehen soll im Jahr 2018 endgültig abgeschaltet werden. Künftig wird im Kabelnetz nur noch in DVB-C gesendet.
- Betroffen von der Umstellung sind sukzessive alle analogen Kabel-TV-Haushalte in Deutschland.
- Betroffene können auf Alternativen zum Kabelanschluss umsteigen oder müssen ihre Hardware aufrüsten.
- Für digitales Kabelfernsehen müssen Sie Ihren Vertrag beim Kabelanbieter nicht verändern.
 
Analoges Kabelfernsehen gehört bald der Vergangenheit an: Seit Juni 2017 haben erste Kabelnetzanbieter damit begonnen, das analoge TV-Signal sukzessive abzustellen. Nach den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen wird im Laufe 2018 auch in den Kabelnetzen in Sachsen und Bayern nur noch in DVB-C (Digital Video Broadcast – Cable) gesendet. Die Netzbetreiber planen, auch in den übrigen Bundesländern die gesamte Abschaltung des analogen Kabelfernsehens bis Frühjahr 2019 größtenteils abgeschlossen zu haben. 
 
Kabelfernsehen-Abschaltung: Wer ist betroffen?
 
Betroffen von der Umstellung sind sukzessive alle Kabelfernsehhaushalte in Deutschland, die ihr Kabelsignal ausschließlich analog empfangen. Das ist derzeit noch knapp jeder zwanzigste Fernseh-Haushalt in Deutschland – vor allem Besitzer älterer TV-Geräte. Neuere Fernseher haben das Empfangsteil für digitales Kabelfernsehen (DVB-C) in der Regel bereits integriert.
Betroffene Kabelfernsehen-Haushalte haben aber verschiedene Möglichkeiten, um auf Alternativen umzusteigen oder aufzurüsten.
 
Umstellung auf digitales Kabelfernsehen: so geht's
 
Kaum zusätzliche Kosten

In den meisten Fällen kostet die Umstellung auf digitales Kabelfernsehen nichts. Sowohl die Öffentlich-Rechtlichen als auch die großen Privatsender sind digital bis mindestens bis Ende 2022 ohne Aufpreis zu empfangen. Heutige Fernseher haben das Empfangsteil für digitales Kabelfernsehen (DVB-C) zudem in der Regel bereits integriert. Sie müssen dann keine neuen Geräte kaufen.

Hardware aufrüsten

Wer kein digitales Empfangsgerät (Fernseher mit DVB-C-Tuner bzw. Kabelreceiver) besitzt, kann seinen Fernseher mit einem Empfangsteil für digitales Kabelfernsehen fit machen. Die DVB-C-Kabelreceiver gibt es im Handel ab etwa 40-50 Euro.

Keine Vertragsänderung nötig

Auch wenn Medienberater der Kabelnetzbetreiber zum Abschluss eines neuen und meist teureren Kabelvertrags raten: Ein neuer Vertrag mit dem Kabelanbieter ist durch die Analogabschaltung nicht notwendig.

Neue Sender-Sortierung

Mit der Abschaltung des analogen TV-Programms werden auch die digitalen Sender neu sortiert. Somit sind auch diejenigen betroffen, die ihr Fernsehprogramm bereits digital empfangen – es muss ein neuer Sendersuchlauf gestartet werden, sobald der Anbieter umgeschaltet hat.

Mehr Sender empfangbar

Mit der Umstellung auf DVB-C steigt in vielen Regionen die Anzahl der empfangbaren Programme.

Auch Radiosender betroffen

Einige schauen mit ihrem analogen Kabelanschluss nicht nur fern, sondern empfangen auch Radioprogramme auf diesem Weg. Das wird nach einer Umstellung aufs digitale Kabel ebenfalls so nicht mehr funktionieren. Zum einen gibt es Receiver für das digitale Radio per Kabel, zum anderen können Sie sich aber auch nach alternativen Empfangsmöglichkeiten wie DAB+ oder analogem UKW umschauen.

 

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.